Saale Sportclub Weißenfels

Sport aus Leidenschaft

Saale Sportclub Weißenfels

Sport aus Leidenschaft

           Andrej Zozulia sorgte mit seinem Treffe (0:2) für die Vorentscheidung Bild: Julia Hahndorf SV Eintracht Lüttchendorf – SSC Weissenfels 0:2 (0:1) Fast im Schongang Dem „Feiertag“ angepasst spulten die Saalesportler heute ihr Programm im Mansfelder Land herunter. Bestätigt durch das frühe Tor vom Käpt`n Goll ließ man Ball und Gegner laufen. Die Hausherren, sicher durch einige fehlende Aktive geschwächt, hatten im gesamten Spiel kaum eine hochprozentige Einschusschance. Nach zwei Minuten versucht sich Christopher Luther, zielt aber am Tor vorbei, genau wie Dillgen auf der Gegenseite nach Vorarbeit von Bartolini (4.). Dillgen nach 10min. nochmals per Freistoß aus dem rechten Halbfeld, aber Bölke boxt das Leder problemlos aus der Gefahrenzone. Dann schon das 0:1 für den SSC, als Nicolai Goll eine Flanke von der rechten Seite, unhaltbar für Brandl, in die Maschen nickt- 16. Danach gab es einige Möglichkeiten das Ergebnis hochzudrehen. Andrej Zozulia zielte nach abgewehrter Kronawitt- Ecke über den Balken (18.), Christopher Günthers Kopfball ging rechts neben das Tor und Tobias Bettermanns Schuss lag nicht schlecht, ging knapp neben den linken Pfosten.(20.). Wieder Andrej Zozulia, er luchst seinem Verteidiger den Ball ab, dreht sich schießt aus spitzem Winkel, aber Brandl (23.). war da in höchster Not. Dillgen auf der Gegenseite mit einem eher harmlosen Freistoß aus knapp 25 Metern, der nichts zählbares einbringt (33.). Da war der Club schon im Sparmodus. Neigenfink für Lütte läuft auf der linken Seite bis zur Grundlinie, aber bringt keinen brauchbaren Ball nach innen (35.). Nach 43min. wird es dann doch mal eng für den Club, als Kronawitt gefoult wird, aber Schiri Hosenthien ( MD) weiterspielen lässt, Selle taucht vor Christian Bölke auf, aber  verliert das Duell mit dem Keeper. Mit dem Pausenpfiff will es Zozulia noch einmal wissen. Von der linken Grundlinie flankt er herein, aber Nicolai Goll kann den Kopfball nicht genau platzieren- Halbzeit. Berechtigte Führung, aber nach 30min. war man nicht mehr so zielstrebig wie zu Beginn. Der Nachpausenabschnitt beginnt mit zwei Szenen für Seb. Petrick. Nach 47min. ist er auf dem Weg, wird aber beim Abschluss, frei vor Brandl noch entscheidend abgedrängt. In der 50min. macht ihm Brandl, der aufgepasst hatte, die Möglichkeit zu nicht, die ihm Christopher Luther und Andrej Zozulia aufgelegt hatten.. Wieder auszeichnen konnte sich Jens Brandl nach 57min., als er eine Freistoß von Toni Kronawitt aus 22 Metern aus dem Winkel kratzte. Erste Wechsel beim Gast nach 61min., Seb. Petrick machte Platz für Carlo Purrucker. Der gab nach 64min. seinen Einstand, als er drei Lütte vernaschte, aber im Zentrum keiner mit ihm spielen wollte. Auch nach 70min. wieder Purrucker auf dem Weg zum Tor. Nach schönem Zuspiel von Toni Kronawitt wollte er Brandl tunneln, aber der machte einfach nicht mit. Zweiter Wechsel bei den Gästen nach 76min. kam Isaque Dias für Nicolai Goll in die Begegnung. In Minute 76 dann die Vorentscheidung. Christopher Luther schlug einen Freistoß aus dem linken Halbfeld vor den Bradl- Kasten, die Verwirrung um ihn herum nutzte Andrej Zozulia und stocherte das Leder in den Kasten- 0:2(76.). Das Ergebnis noch auf 0:3 stellen hätte Carlo Purrucker können. Zuerst von Bradl gelegt, versemmelte er den Elfer, obwohl gut geschossen, war Jens Bradl eben besser und fuhr die Tatzen aus. Dritter und letzter SSC- Wechsel dann nach 90min. Christopher Günther ging und Francis NaNa Yaw Amponsah kam. Zwei Chancen gab es aber noch für die Blau- Gelben. Carlo Purrucker kam wieder über rechts, der Ball tanzt grinsend die Torlinie entlang, doch keiner da der vollstreckt (91.). Auch Paul Knothe hatte kein Glück mehr. Angespielt über Luther und Zozulia verzog er aus guter Position rechts neben den rechten Pfosten. Dann war`s geschafft. Mit einer kontrollierten Leistung ließ man nur selten die Gastgeber in die Nähe der Gefahrenzone kommen und spulte sein Pensum runter, das muss auch mal reichen…Weiter gegen Lütte ohne Niederlage, weiter in der Liga ungeschlagen und weiter an der Spitze. Am Sonnabend (15:00) kommt Köthen, bevor es danach viermal in die Fremde geht. Die Gegner heißen dann  Stedten, Merseburg`99, Braunsbedra und am Reformationstag Naumburg. SSC (blau-gelb): Bölke- Voigt, Bettermann, Gomes, Knothe, Kronawitt,  Günther (ab 90. Amponsah), Luther, Zozulia, Petrick (ab 61. Purrucker), Goll (ab 74.Dias). Zuschauer: 100 Sportplatz an der B80 Seegebiet Mansfelder Land, Lüttchendorf Text: Uwe Abraham