Saale Sportclub Weißenfels

Sport aus Leidenschaft

Saale Sportclub Weißenfels

Sport aus Leidenschaft

           Bild: Julia Hahndorf SSC Weissenfels – MSV Eisleben 5:0 (2:0) Weiter gut unterwegs Nach einer Schweigeminute für den leider viel zu früh verstorbenen Klaus- Dieter „Otto“ Knabe ging es erstmal etwas verhalten los. Der Club zwar spielbestimmend, aber zu recht nicht im Hurra-Stil, dafür war man schon gewarnt vor der vorhandenen Qualität der Gäste, die auch zum erweiterten Favoritenkreis zählen, dies aber bisher noch nicht gezeigt hatten. Trotzdem schon gute Ansätze von Christopher Luther, der Goll und Zozulia bediente, die aber etwas schlampig umsetzten. (3.,7.). Nach 9min. ist Seb. Petrick unterwegs wird im Strafraum zwar berührt, sagt aber selber, dass man den Elfer nicht geben muss. Nach 17min. dann doch das 1:0 für die Hausherren. Nicolai Goll spritze in ein schwaches Zuspiel von Gästekeeper Mikolaj Bondia und traf zur Führung. Bis zur 30.min gab es drei Szenen für den Club, von den Gästen, dank guter Abwehr nichts zu sehen. Unmittelbar beteiligt jeweils Christopher Luther. Nach 26min. hatte Bondia bei einem Freistoß gut aufgepasst, den Freistoß von ihm köpfte Lunacio Gomes (28.) knapp am rechten Pfosten vorbei. Auch nach 30min. kein Glück beim Club, als sich Seb. Petrick über links durchspielt, den Flankenwechsel zu Luther bringt, der direkt auf Dias, der aber knapp am linken Pfosten vorbeizielt, schade drum. Dann aber doch das 2:0 für den SSC. Max Pfannschmidt über die rechte Seite, Seb. Petrick scheitert noch, aber Christopher Günther steht da und netzt ein-2:0(35.). Zwei Möglichkeiten noch vor dem Pausentee. Nach 38min. läuft Seb. Petrick über die rechte Seite, seine Hereingabe verpasst Nicolai Goll aber knapp. Glück für den MSV nach 42min. als Richard Ahlert die Eingabe von Pfannschmidt und den Schussversuch von Zozulia über den Querbalken abfälscht. In der 44min. wird Isaque Dias im Mittelfeld gefoult aber Schiri Martin Beutel ( Halle/ Saale) lässt weiterlaufen, das bringt Horlbog in Position, aber Christian Bölke lässt sich nicht überwinden und bringt seine „0“ mit in die Kabine. Heraus ging es mit dem ersten Wechsel beim Club, Christopher Günther blieb in der Kabine, für Ihn jetzt Toni Kronawitt im Spiel. Erste Chance nach 50min. war ein Kopfball von Andrej Zozulia, der aber am rechten Lattenkreuz des „Banner- Tores“ vorbei ging (50.). Drei Minuten danach flankte Käpt`n Pfannschmidt von rechts in den Strafraum, aber an allen vorbei verpuffte die Aktion. Gute Chance für die Gäste, als im Mittelfeld der Hausherren der Ball fahrlässig gespielt wurde. Stober auf dem Weg zum Anschlusstreffer, aber wieder hielt Bölke seine „0“ fest und seine Vorderleute auf der Siegerstraße (55.). Nach einmal Stober nach 60min. aber diesmal muss Christian Bölke nicht eingreifen. Wieder Richard Ahlert bugsiert auf unkonventionelle Weise das Leder über die Querlatte, scheinbar eine Spezialität von ihm, Lunacio Gomes hatte sich, auch einer Schürze bedienend, über links durchgetankt und Ahlert gradso zur Ecke geklärt (62.). Dann der nächste SSC- Wechsel. Seb. Petrick räumte für Tobias Bettermann das Feld ( 64.). Nicolai Goll (67.) versuchte es mal auf die geschmeidige Art, aber der Ball ging neben den rechten Pfosten. Eisleben mal wieder, ein Freistoß von der linken Seite segelt herein, bringt leichte Irritationen, aber Bölke geht dazwischen und klärt die Situation (70.). Fast im Gegenzug die praktische Spielentscheidung. Andrej Zozulia belohnt seine Leistung mit dem 3:0 (72.), trocken von der Strafraumgrenze, keine Chance für Bondia im MSV- Kasten. Dann war Wechselzeit im Stadtstadion. Während die Gäste doppelt tauschten, machte Nicolai Goll Platz für den lange schmorenden Carlo Purrucker (76.). Die letzten 10min. brachten dann noch mal die zweite Luft bei den Saalesportlern und sie belohnten sich noch und machten das Ergebnis wieder rund. Andrej Zozulia scheiterte noch am Außennetz in Minute 80, als er sich schön durchgespielt hatte, aber nach 88min. war Isaque Dias erfolgreich, er zog von der Strafraumgrenze ab und trifft rechts unten. Carlo Purrucker wollte es auch noch wissen. In der 89min. scheiterte er noch an Bondia, aber nach 90min. veredelte er die gute Vorarbeit von Andrej Zozulia zum 5:0- Endstand. Der MSV zum Ende hin deutlich geschlagen, das hatte man sich in Weissenfels anders vorgestellt, aber sei es drum, die Punkte und Tore wurden gerne mitgenommen. Am Mittwoch gastiert der Club dann im Mansfelder Land, in Lütte wartet eine gewiss nicht leichte Aufgabe und am Sonnabend kommt der CFC auf die OMK, danach tritt der SSC viermal in Folge auswärts an… SSC (schwarz): Bölke- Voigt, Gomes, Scheiding, Pfannschmidt, Günther (ab 46. Kronawitt), Dias, Luther,,Zozulia, Petrick (ab 64. Bettermann), Goll (ab 76. Purrucker). Zuschauer: 100 Stadtstadion (OMK) Weissenfels Text: Uwe Abraham