Saale Sportclub Weißenfels

Sport aus Leidenschaft

Saale Sportclub Weißenfels

Sport aus Leidenschaft

SSC Weißenfels – SV Eintracht Emseloh 5:1 (2:0) Viel besser als das Wetter Nur wenige Fans verirrten sich zum Spiel des Spitzenreiters gegen die immerhin zweitbeste Rückrundenmannschaft. Die die trotz Wetters und Marktplatzeröffnung kamen, mussten das aber nicht bereuen. Sie sahen ein munteres Spielchen, bei dem auch die ersatzgeschwächten Gäste ihren Anteil dazu beitrugen. Nach knapp einer Viertelstunde dann der erste Kontakt mit der roten Zone der Gäste, als Nicolai Goll, nach Vorarbeit von Carlo Purrucker, zum Kopfball ansetzte, aber noch keine 100%ige Torgefahr erzeugte. Dafür wurde es in Minute 17 ernst. Andrej Zozulia, der sich heute erst einmal in die Heimat verabschiedete, sieht seinen Kapitän starten, der kann selber vollstrecken, spielt aber zu seinem Sturmführer Nicolai Goll, der keine Mühe hatte zu verwandeln-1:0. 20min. sind gespielt, als Seb. Löbnitz eine Ecke von links hereinbringt, der nimmt sich Zozulia an und steckt zu Purrucker durch, der aber über den Kasten bombt. Auch die Gäste aus Mansfeld- Südharz wollten bei fiesem Wetter mitspielen und Stamm prüft nach Freistoßflanke von der rechten Seite, dann auch Christian Bölke, der gut parierte und im Nachfassen das Spielgerät sichern kann (24.). Halbe Stunde rum und die Chance für den Gast, als Polishchuk butterweich den Schädel von Molochko bedient, der aber dann doch die klare Chance liegenlässt.   Spitzenreiterglück. Dafür machte es der Club nach 35min. besser. Wiedermal ging die SSC- Post ab, Über Käpt`n Pfannschmidt geht die Kugel zu Carlo Purrucker, der zentral Erik Scherbaum sieht, dem nichts anderes übrigbleibt als die Kugel an Hoxha vorbei einzuschieben (36.). Zu allem Überfluss mussten die Gäste dann noch ihren Käpt`n in der 42min. auswechseln für ihn kam Rückriem in die Begegnung. Damit ging es dann in die Kabinen, mit dem Bewusstsein, bisher ein gutes Spiel gesehen zu haben. Raus ging es in den Nachpausenabschnitt erstmal ohne weitere Wechsel. In Minute 51 wieder die Gäste. Eine Ecke von der linken Seite setzt Molochko per Kopf aufs Heimtor, Bölke geschlagen, aber sein Käpt`n ist ja noch da, der das Leder von der Torlinie köpft. Topp von Molochko, aber Max Pfannschmidt ist topper ! Ähnlich wie beim 2:0 folgt die Bestrafung auf dem Fuß. Freistoß auf der linken Seite und Zeit fürs Streichelfüßchen von Seb. Löbnitz. Der setzt aus 20 Metern zum Freistoß an und mit etwas Glück und Keeper Hoxha, war auch nicht einfach bei den Platzbedingungen, liegt die Kugel, rechts unten, zum 3:0 im Banner-Tor (54.). 55min. sind rum als Micha Beyer über die linke Seite durchstartet, nimmt Andrej Zozulia mit und der Nicolai Goll, der den Ball aber knapp verpasst. Nach 58min. dann Elfer für die Gäste, als die sich in den Strafraum spielen wollen und gebremst werden. Ich denke kann man geben, ist ja auch egal was ich denke. Florent Citaku schießt, Bölke noch dran, aber trotzdem 3:1 (58.). Sicher auch berechtigt der Torerfolg für die nimmermüden Eintrachtler. Stunde rum und wieder die Gäste. Molochko im 3:2- Überzahlspiel, sieht aber seinen Co- Trainer Christian Schlolaut nicht, statt dessen verzieht er klar (60.). Nach 66min. dann das Abschiedsgeschenk von Andrej Zozulia, der eine Ecke von Carlo Purrucker von der rechten Seite einnickt- 4:1(66.). Patrick Stamm versucht sich auf Gästeseite mit einem Freistoß aus 22 Metern, der Ball geht links am Tor vorbei. Polishchuk auf dem Weg zum Tor, aber Christian Bölke war eine Stiefelspitze früher am Ball und kann klären (70.). Dann der erste Wechsel beim SSC. Seb. Petrick kommt für Andrej Zozulia (71.)., danke Andrej und auf Wiedersehen im Sommer… Nach 77 und 81min. noch zwei Wechsel beim Club. Toni Kronawitt und Oliver Seidel kamen für Erik Scherbaum bzw. Seb. Löbnitz in die Partie. Damit war aber noch nicht Schluss. Carlo Purrucker tanzt an der Strafraumgrenze, sieht dann aber doch noch Micha Beyer, der Hoxha durch die Hosenträger überwinden kann- 5:1(84.). Die Gäste hatten auch noch nicht genug und Ilja Polishchuk bombte drei Minuten vor Schluss nochmals auf den SSC- Kasten, aber Christian Bölke war auch von der Granate nicht mehr zu bezwingen. Die letzte Aktion war dem wiedergenesenen Oliver Seidel vorbehalten, sein gut angesetzter Schuss ging aber knapp über den Kasten der Eintracht. Auch die hatte durchaus ihren Anteil an einem mehr als nur unterhaltsamen Fußballnachmittag. Am nächsten Sonnabend geht es für den SSC nach Landsberg, wo man wieder versucht dem großen Ziel ein Stück näher zu kommen… SSC (gelb): Bölke- Voigt, Beyer, Scheiding, Scherbaum (ab 77. Kronawitt), Knothe, Pfannschmidt, Löbnitz (ab 81. Seidel), Zozulia (ab 71. Petrick), Goll, Purrucker. Zuschauer: 60 Stadtstadion (OMK) Weißenfels. SSC II – ESV Herrengosserstedt 4:2 (3:0) Für das Hinspiel revanchiert Nachdem im Hinspiel ein 4:1 für HeGo im Tableau stand, revanchierte man sich heute dafür eindrucksvoll. Schon nach 4min. stellte Robert Schenk auf 1:0, als er sich an der Strafraumgrenze durch setzte und zur frühen Führung traf. Die veredelte dann Scott Rabe doppelt, als er jeweils passgenau von Tony Barnickel angespielt, eiskalt vollstreckte ( 14.,22.). Da schien das Spiel praktisch schon entschieden, denn das 3:0 nahmen die Jungs um Trainer Scherbaum mit in die Kabine. Nach 55min. setzte Tony Barnickel noch einen drauf und bombte einen Freistoß zum 4:0 in die Maschen (55.). Nach 66min. durfte Nils Förster sein Debüt in der Zweiten feiern, Tony Herzog hatte für ihn seinen Kasten geräumt. HeGo kam dann, im Gefühl des sicheren Sieges, noch zur Ergebniskosmetik, als Hackbarth und Meyer (70.,90.) dem Resultat aus Gästesicht noch etwas bunte Farbe verpassten. SSC II (blau-weiß): Herzog (ab 66. Förster)- Schindler, Bendel, Randt, Weber, Steinberg, Hendess, Hauer (ab 46. M. Löbnitz), Rabe ( ab 58. Stange), Schenk, Barnickel . Zuschauer: 20 Saalesportpark Uichteritz. SSC III - ESV Herrengosserstedt 2:1 (1:0) Ins Ziel gerettet… …hat sich die Dritte gestern mit einem letztlich knappen 2:1 gegen die direkte Tabellenkonkurrenz. Nach nicht einmal einer Minute brachte Sascha Stange gut angespielt von Max Berhold, seine Jungs in Führung. Leider konnte man die folgende Überlegenheit nicht in Tore ummünzen und ging mit dem einen Tor Vorsprung in die Pause. Aus der kam HeGo besser heraus und folglich kam auch das 1:1- Ausgleichstor nicht wirklich überraschend. Geipel traf für HeGo zum Ausgleich -1:1(69.). Sascha Stange rettete dann doch noch seine Elf, nach einer guten Einzelaktion versenkte er den Ball zum 2.1- Sieg. Apropos versenken. Ein HeGo- Spieler versenkte dann, scheinbar zur Unterhaltung der Massen, den Spielball in der Saale, der konnte aber von beherzt eingreifenden Kanuten gerettet werden, danke dafür… SSC III (orange): Förster- Moser, Berhold (ab 60. B. Sauer), Anderson, Graßhoff, Heimer (ab 83 Weigelt), Sommerfeld, Hahn, T. Sauer ab 46. Thanh Nguyen), Pollmächer, Stange. Zuschauer: 12 Saalesportpark Uichteritz Text: Uwe Abraham