Saale Sportclub Weißenfels

Sport aus Leidenschaft

Saale Sportclub Weißenfels

Sport aus Leidenschaft

1. FC Bitterfeld- Wolfen - SSC 2:0 (0:0) ...vom Winde verweht Mit einer unnötigen, aber letztlich verdienten Niederlage kehrte der SSC heute aus der Doppelstadt zurück. Der Club sicherlich bemüht, aber zu viel blieb Stückwerk in den windigen 90 Minuten, so blieben Chancen auch beidseits rar.  Frühe zeigte sich, dass die Hausherren es auf Andrej Zozulia abgesehen hatten 3, 4 Mal musste er einstecken, jeder weiß, dass er Nehmerqualitäten hat, aber nach 20min. war dann leider Schluss, ich denke er wird eine Weile fehlen. Da hätte ich mir gewünscht, dass der Schiri doch mal den gelben Karton gezogen hätte und das rechtzeitig. 15min. sind rum als es zum ersten Mal gefährlich vor dem Bi-Wo- Kasten wird. Oliver Seidel bringt eine Ecke von links herein, vom Wind getragen haben die Goitzsche- Kicker Mühe das Spielgerät aus dem Fünfer zu treten (15.). In Minute 19 die wohl dickste Gästechance des gesamten Spiels. Carlo Purrucker geht über links durch, aber Seb. Löbnitz verpasst des Leder und die dicke Chance zum 0:1. Im Gegenzug macht erstmals Dan Lochmann auf sich aufmerksam, scheitert aber am gut reagierenden Christian Bölke (20.) Dann doch der angesprochene Wechsel, Paul Knothe jetzt für Andrej Zozulia (27.). Nach einer halben Stunde und drei SSC-Ecken am Stück duellieren sich Seb. Löbnitz, der die Ecken bringt und Biriuk, der jeweils per Kopf vor der Linie klären kann. Die dritte Ecke, gut getreten von Oliver Seidel, findet aber keinen interessierten Abnehmer (32.). Nach 38min. dann mal flüssiger Fußball. Über Löbnitz, Dias und Kronawitt kommt der Ball zu Oliver Seidel, der aus 17 Metern abzieht und nur knapp am linken Pfosten vorbeizielt. Carlo Purrucker versucht es über links, seine Eingabe von der Grundlinie kann neben den linken Pfosten zur Ecke geklärt werden (43.). Pause und noch alles drin für die Gäste, aber das muss dann auch genauer und zielstrebiger ablaufen. Raus ging es ohne weiteren Wechsel beim SSC. Guter Freistoß vom FC aber drüber (47.). Nach 55min. Freistoß von Seb. Löbnitz von halbrechts, kommt gut, aber nicht so gut wie gg. die Fortuna, der Ball geht über das Tor. Eine Stunde ist rum und Zeit zur Vorentscheidung. An der Mittellinie wird der Ball im Spielaufbau verloren und der kleine Wußel El Gourmat bekommt den Ball serviert, marschiert noch zwei drei Schritte und hebt die Kugel elegant über Christian Bölke aus 22 Metern in den Kasten. Halbe Stunde noch Zeit, nur schlecht, wenn man den selben Fehler nochmal macht. Keine drei Minuten wird der Ball wieder einfach hergeschenkt, Überzahl drei gg. 2 und Lochmann heftet nach 63min. den Club ab. Irgendwie hatte man das Gefühl, dass die Gäste nicht wiederkommen. Zweiter Wechsel Nicolai Goll kam für Toni Kronawitt nach 67min. und die Chance  zum Anschluss. Gut angespielt von Oliver Seidel steht Goll vor Keeper Kansy der klären kann (69.). Im Gegenzug taucht Lochmann vor Bölke auf, der mit dem Fuß klären kann (71.). Marc Barthmuß, schon angeschlagen, war unglücklich weggerutscht. Oliver Seidel per Freisoß von der rechten Seite, Linus Stanzel kann seinen Kopfball aber nicht genau platzieren, so geht der neben den linken Pfosten (74.). Antwort von Lochmann, ein Kopfball neben den linken Pfosten (79.). Zehn Minuten vor dem Ende dann doch nochmal die Chance zum Anschluss, als Kansy schon beim Siegerbier scheint und den anrauschenden Carlo Purrucker nicht mehr für voll nimmt. Der nimmt ihm den Ball ab, trifft aber nur das Außennetz. Letzte Chance dann für El Gourmat, sein Freistoß geht aber aus guter Position über den Kasten. Nach viel Fleisch, fünf Spiele ( 4 Siege, ein Remis) gab es heute mal nur Suppe . Trotzdem kein Grund für Trübsal, nächste Woche kommt Westerhausen, da muss man sich aber schon steigern, damit die Harzer nicht die Punkte entführen. SSC (blau): Bölke- Barthmuß (ab 82. Schneider), Günther, Kronawitt (ab 67. Goll), Pfannschmidt, Stanzel, Dias, Löbnitz, Seidel, Zozulia (ab 27. Knothe), Purrucker. Zuschauer: 100 Jahnstadion, Bitterfeld- Wolfen. 23.02.20 Text: Uwe Abraham