Saale Sportclub Weißenfels

Sport aus Leidenschaft

Saale Sportclub Weißenfels

Sport aus Leidenschaft

SV Eintracht Emseloh – SSC Weissenfels 0:2(0:1 Klippe umschifft Nach dem verlorenen Pokalspiel vor drei Jahren fuhr man gewarnt vor die Tore von Sangerhausen. Einfach war es dann auch nicht, aber das lag eher an der Chancensünde als an den Gastgebern. Schon nach 36sec, wie immer handgestoppten Sekunden, lag der Ball im Emseloher Netz, Lunacio Gomes hatte aus 14 Metern abgezogen und das Leder schlug rechts unten ein. Damit hatte man, wenn man die 90min. revue passieren lässt, den Gastgebern den Zahn gezogen. Das hatten die sich sicher mehr als nur etwas anders gedacht. Der SSC weiter dominant, Emseloh zwar bemüht aber ohne konkret Torgefahr zu generieren. Purrucker zu Petrick, nach 13min. die nächste gute Chance. Zuvor hatten sich die Emseloher per Ecke versucht, aber ohne das Tor in Gefahr zu bringen (8.). Seb. Petrick nach 15min. wieder, aber aus 18 Metern drüber.Nur eine Minute später versucht sich Christopher Luther aus knapp 20 Metern, aber Hoxha im Tor kann den Ball zur Ecke klären. Dann doch einmal die Hausherren, aber Pelaj verstolpert die gute Möglichkeit noch vor der Strafraumgrenze (21.). Kronawitts Freistoß auf Nicolai Goll wird kurz vor ihm noch geklärt, auch Luthers Schuss nach Zuspiel von Petrick wird eine leichte Beute für den Keeper (22.,25.). Gute Chance dann für Carlo Purrucker, aber sein Heber (27.) geht leider neben den Kasten, schade drum, das zweite Tor wäre wichtig gewesen. Auf der Gegenseite kann der Ex- Kelbraer Polishczuk seinen Kopfball nicht gefährlich platzieren. Lunacio Gomes (35.)mit einem Kopfball nach Rechts-Ecke von Christopher Luther, aber knapp am linken Pfosten ins Aus. Polishczuk versucht sich per fallrückzieher, letztlich brotlose Kunst, da weit drüber, Pause. Berechtigte Club- Führung, aber sicher ein bis zwei Tore zu wenig. Raus ging`s zur zweiten Hälfte, aber ohne den Kapitän. Max Pfannschmidt hatte sich einen Pferdekuss eingefangen und wurde durch Francis NaNa Yaw Amponsah ersetzt. Erster Aufreger schon nach 20sec., als Purrucker Luther bediente, der eigentlich klar an der Schulter zu Boden gezogen wurde, aber Schiri Kroll ließ weiterspielen. Toni Kronawitt bringt nach 48min. einen Freistoß herein, Golls Einsatz kann noch zur Ecke geklärt werden. Die bringt Luther lang herein, Dias am langen Pfosten zielt direkt, aber auch direkt am linken Pfosten vorbei. Stockfehler bei der Eintracht, aber Isaque Dias schießt über den Kasten (51.). Pelaj (52.) bekommt nach einem Stellungsfehler so etwas wie eine Chance, zielt aber weit über den Bölke- Kasten. Nach 55min. wieder Pelaj, aber Tommy Scheiding kann ihn noch einholen und zur Ecke klären. 58min. sind rum, als Andrej Zozulia, nach seiner Verletzung aus den Braunse-Spiel, wieder auf dem Platz steht, Seb. Petrick machte für ihn Platz. Nach 65min. bereitet er die Chance für Isaque Dias vor, der aber keinen Druck hinter den Ball bekommt, Hoxha, kann klären. Christopher Luther versucht es über links alleine, da hätte er lieber den freistehenden Zozulia bzw. Purrucker anspielen sollen (67.). Schöner Seitenwechsel von Christopher Luther 20min. vor Schluss, zu Zozulia, der kann im letzten Moment noch geblockt werden kann. Auch nach 75min. die beiden im Zusammenspiel, diesmal zieht Zozulia knapp am rechten Pfosten vorbei. In der 79.min dann die Vorentscheidung. Andrej Zozulia läuft über rechts durch, von der Grundlinie aus spielt er Nicolai Goll an, der im Nachsetzen zum 0:2 einschieben kann. Letzter Wechsel beim Club nach 80min. Für den fleißigen Carlo Purrucker kommt Christopher Günther für die zehn Schlussminuten. Jeder darf dann nochmal. Zuerst Emseloh (85.) nach einer Ecke, der Kopfball geht klar über den Kasten. Hoxha auf der Gegenseite hat da mit dem Freistoß von Günther schon mehr Probleme, kann den Ball aber irgendwie doch entschärfen. Dann war Schluss und der Club hatte eine weitere Klippe unter schwierigen Platzbedingungen umschippert. Zum Abschluss kommen vor der Weihnachtspause noch die Blau-Weißen aus Farnstädt auf die OMK, auch ein harter Brocken, den es zu meistern gilt. SSC ( gelb/blau): Bölke- Scheiding, Gomes, Krumbholz, Kronawitt, Pfannschmidt (ab 46. Amponsah) , Dias, Luther, Petrick (ab 58.Zozulia), Purrucker (ab 80. Günther), Goll. Zuschauer: 75 Sportplatz Emseloh. ESV Herrengosserstedt – SSC II 4:1 (1:0) Erste Pleite nach 5 Spielen Mit einer am Ende deulichen 1:4- Pleite kehrte die Club- Zweite aus dem hintersten Zipfel des BLK zurück. Obwohl die erste Halbzeit weitgehend verschlafen wurde hatte man die erste Chance im Spiel, aber Scott Rabe (8.) hatte in diesem Moment nicht das Glück auf seiner Seite. Besser machten es die HeGoer, die nach 26min. durch grottel in Führung gingen. Damit ging es auch in die Kabinen. Heraus kam eine bessere Club- Elf, die sich trotzdem schwer tat. Fast aus dem Nichts erzielte Fiedler das 2:0(68.). Das beantwortete dann postwendend Scott Rabe (70.) mit dem Anschlusstreffer. Allerdings macht die Gastgeber in den fünf Folgeminuten den Sack zu, Meyer und Hackbarth (73.,75.) entschieden dann die Partie zu Gunsten der Hausherren. Mundabputzen, sich auf Zeitz freuen und die nötigen Schlüsse aus der Pleite ziehen. SSC II (blau/weiß): Herzog- Bettermann, Pollmächer, Moser, Scherbaum, Hendess, Steinberg, Hauer, Barnickel, Weber, Rabe. Zuschauer: 65 Kalkberg-Arena, Herrengosserstedt ESV Herrengosserstedt II – SSC III 4:1 (2:1) Wieder nichts zu holen Nach frühem Rückstand und dem 1:1- Ausgleich durch Lars Matylewicz (26.) lag man mit dem Pausenpfiff mit 1.2 hinten. Letztlich konnte man die bittere 1:4- Pleite nicht mehr verhindern und verbleibt mit drei Punkten tief im Tabellenkeller. SSCIII (grün): Robitsch, Reichert, B. Sauer (ab 46. Rockstroh), Scherbaum (ab 46. R. Sauer), Tillmann, Sommerfeld, Hahn, Matylewicz, Förster, Heimer, Weigelt. Zuschauer: 55 Kalkberg-Arena, Herrengosserstedt. Text: Uwe Abraham