Saale Sportclub Weißenfels

Sport aus Leidenschaft

Saale Sportclub Weißenfels

Sport aus Leidenschaft

SSC - SV Dessau 05 4:1 (2:0) Trotz Nebel mit Durchblick Auch nach sieben Jahren Platzansager gibt es immer noch was neues. So eine Nebelwand hatte ich in all den Jahren nicht zu kommentieren, falls was daneben ging, bitte ich das zu entschuldigen, dank an alle Fans die heute da waren und an die Mannschaft die sich jetzt bei 25 Punkten trotzdem nicht hängen lassen wird und das ist auch gut so. Los geht`s, naja erstmal nicht so richtig. Zwar hat Andrej Zozulia die Kopfballchance schon nach 2min., aber so richtig reicht er nicht an die Flanke seines Kapitäns Max Pfannschmidt heran. Danach neutralisierten sich beide Teams bevor es nach einer halben Stunde interessant wurde. Zuerst zielt Baatz aus halbrechts ans Außennetz des Banner- Tores und dann kamen die Gastgeber. Pfannschmidt mit Flanke von der rechten Seite, Keeper Probst kann den Ball nicht festhalten und Andrej Zozulia steht bereit für die Führung. Proteste bei den Gästen, das machten die allerdings schon seit Spielbeginn, in deren Folge der 6er, Albert Hilalaj vom guten Schiri Patrick Menz duschen geschickt wurde. Er wurde keine fünf Minuten vorher vom Schiri eindringlich ermahnt und muss wohl was mehr als Unpassendes gesagt haben, viele dachten erst die Linie hätte etwas gg. das Tor gehabt... Egal, die Führung, der Gast nur noch zu zehnt. Dann war fast Pause, aber nur fast. Zicke-Zacke- Barthmuß- Hacke !!! Seb. Petrick kommt über die rechte Seite, am kurzen Pfosten lauert Marc Barthmuß und hackt das Spielgerät in die Kiste (44.). Letzte Vorpausenmöglichkeit aber für die Gäste, als Schuhmacher knapp am linken Pfosten vorbei zielt...Pause. 2:0, was soll da gegen 10 Mann noch passieren ? Raus ging es dann auch erst einmal mit einem Scheibenschießen auf das Banner- Tor, als nacheinander Zozulia, Purrucker und letztlich Seb. Petrick den Ball eben nicht am tapferen Probst vorbei brachten (47.). Und wie der Fußball eben ist, da lässt man im Nebel mal einen unbeachtet, der lässt sich nicht lange bitten und besorgt in persona Rick Behling den 2:1- Anschlusstreffer (52.). Also doch nicht sooo einfach die Sache. Im wechselnd starken Nebel liegt plötzlich ein 05er (55.) im Strafraum, naja zumindest grenzwertig wie der Nebel, also zumindest nebulös. Im Gegenzug versucht sich Seb. Löbnitz von der Strafraumgrenze, aber Probst sicher (56.). In Minute 63 fehlte den Gästen wohl der Durchblick, denn Franz Thomas unterlief ein Eigentor zum 3:1 für den SSC (63.). Doppelwechsel beim Club nach 67min. Für Petrick und Kronawitt kamen Goll und Dias in die Nebelwand. Das Spiel ging dann so seinem Ende entgegen. Seb. Löbnitz (81.) und Andrej Zozulia (83.) verzogen ihre Möglichkeiten, dazwischen ging Lunacio Gomes vom Feld und Tobias Bettermann drauf. (82.). Zwei Schlafeinlagen des SSC in der 85.min. blieben unbestraft, dafür bestrafte Schiri Menz noch ein Foul von Keeper Probst an Carlo Purrucker, der den Elfer auch sicher vollstreckte zum Endstand von 4:1 (87.). Analog zur ersten Hälfte wieder die letzte Chance für die Schwarz- Weißen, aber Baatz ließ die gute Eingabe von der rechten Seite ungenutzt verstreichen. Ein gebrauchter Tag für die Männer aus der Bauhausstadt, dem SSC war das egal, man durfte sich zu recht über den achten Saisonsieg freuen. Nächste Woche der letzte Heimauftritt im Jahr 2019, zu Gast dann der Tabellenzweite , Eintracht Elster, dann spielt die beste Abwehr beim besten Angriff. Man darf sich ruhig schon jetzt darauf freuen, waren doch die Spiele gg. den alte LL- Rivalen immer sehr interessant und intensiv. SSC (blau/gelb): Tobias Grün, Lunacio Gomes (82. Tobias Bettermann), Max Pfannschmidt, Toni Kronawitt (66. Isaque Benjamin Da Cunha Dias), Marc Barthmuß, Andrii Zozulia, Sebastian Löbnitz, Sebastian Petrick (66. Nicolai Goll), Michael Beyer, Carlo Purrucker, Oliver Seidel. Zuschauer: 80 Stadtstadion Weißenfels. Auch Zweite und Dritte wussten zu überzeugen. Während die Dritte in Reichardtswerben ihren zweiten Sieg einfuhr und etwas Luft schnappen kann, schob sich die Zweite auf einen guten fünften Tabellenplatz in der Landesklasse. Herausragend dabei Jonas Schneider mit drei Treffern, der der Leistung der Youngster die Krone aufsetzte. SSC Weißenfels II: Christian Bölke, Jonas Moser, Philipp Schindler (66. Robert Schenk), Jonas Weber, Felix Bendel, Erik Scherbaum, Tommy Scheiding, Tony Barnickel, Max Hauer (58. Tom Sauer), Jonas Schneider, Scott Rabe (78. Dimitrij Savenko). Tore: 1:0 Jonas Schneider (29.), 2:0 Jonas Schneider (43.), 3:0 Tony Barnickel (53.), 3:1 Philipp Hermann (63.), 4:1 Jonas Schneider (86.) SpG. SSC Weißenf.III / Reichardtsw. II: Maximilian Werner, Thomas Pollmächer, Justin-Philipp Randt (86. Ralf Pippel), Johannes Trenkler, Sascha Stange, Florian Graßhoff, Bruno Sauer, Paul Heimer (84. Dat Nguyen), Dennis Nico Böhm (66. Tristan Rohlik), Lars Matylewicz, Mathias Sommerfeld. Tore: 1:0 Thomas Pollmächer (16.), 2:0 Sascha Stange (68.), 3:0 Tristan Rohlik (78.), 4:0 Tristan Rohlik (88.) Text: Uwe Abraham