Saale Sportclub Weißenfels

Sport aus Leidenschaft

Saale Sportclub Weißenfels

Sport aus Leidenschaft

SV BW Zorbau - SSC Weißenfels 4:2 (1:1) Da war mehr drin IBeim heutigen Auswärtsspiel besiegte sich der SSC fast alleine, obwohl auch die besser aufgestellten Gastgeber Geschenke verteilten. Los gings mit blau-gelben Rauch vorm Anstoß, ich glaube dagegen hat kaum einer etwas. Die ersten gut 20min. sind schnell erzählt, da beide Teams nicht über Ansätze hinauskamen.   Nach 28min. dann das eher überraschende 1:0 für die Rand- Lützener, als man nicht energisch genug zupackte und Solivani mit feinem Lupfer über Tobias Grün erfolgreich einnetzte. Danach 6min. Unterbrechung wegen Unvernunft einiger Unbelehrbarer. Danach der SSC bemüht, brauchte aber kräftigste Doppelunterstützung durch die Heimelf. Thurm will den Ball herausschlagen, der rutscht über den Schlappen, sein Keeper Heine sieht auch nicht wirklich besser aus und es steht 1:1 (41.). Danach Tumulte auf der Ranch, die aber nach kurzer Zeit wieder beendet werden können. Vor der Pause noch zweimal der SSC. Zuerst wird Zozulia klar am Torschuss gehindert, aber kein Freistoß, naja. Danach noch Purrucker mit sattem Schuss, aber Heine faustet das Leder unaufgeregt ins Feld zurück- Pause. Raus ging es in den Nachpausenabschnitt, der SSC schien noch beim Pausentee, verlor den Ball billig an der Mittellinie und nach gut 20sec. bedankte sich der eingewechselte Dwars mit schönen Schuss ins lange Eck (46.). Die Antwort hatte Seb. Löbnitz parat. Freistoß aus 28 Metern, Heine taucht ins rechte Eck und krallt sich den Ball (47.) Ein Freistoß von Oliver Seidel und ein Kopfball von Nicolai Goll bilden die nächsten 5min. ab. Nach 58min. die Chance für Carlo Purrucker, sein Schuss wäre sicher im lange Ecke gelandet, aber ein eingesprungenes Abwehrknie klärt zur Ecke. Knappe Stunde rum, die Gastgeber mal wieder, spielen sich über links durch, aber Tobias Grün hatte aufgepasst. Dann Doppelwechsel beim SSC. Marc Barthmuß und Seb. Petrick kamen für Tobias Bettermann und Toni Kronawitt (60.,63.). Nur eine Minute später, Isaque Dias springt einem Spieler der Heimelf, völlig übermotiviert oder was auch immer, in den Rücken, die GRK ( die zweite in Folge !!!) war die berechtigte Quittung. Der SSC nur noch zu zehnt, was geht da noch gegen eine der besseren Abwehrreihen der Liga ? Zunächst erst einmal viel, denn eine Löbnitz- Ecke von links schädelt Nicolai Goll zum Ausgleich in die Maschen- 2:2 ((68.). Letzter Wechsel dann nach 72min. Seb. Löbnitz macht Platz für Michael Beyer. 77min. sind rum, als Seb. Petrick Richtung Heimtor unterwegs ist, gut gezielt aber leider nicht genügend Druck hinter dem Ball, Heine kann aufnehmen (77.). Dann ist Zeit zur Entscheidung. Die Gastgeber, die im zweiten Abschnitt auch keine Bäume ausrissen bekommen einen Freistoß und Winkler haut den aus 19 Metern ins rechte obere Dreieck, kann man machen, muss man nicht (79.) Nur zwei Minuten danach, das nennt man wohl Doppelschlag, kriegt ausgerechnet Kügler ( kein Vorwurf, Simon...) den Ball durchgesteckt und selbst wenn er nicht wollte, den muss man machen- 4:2 (81.) und durch. Danach hatten die Gastgeber noch zweimal die Möglichkeit das Ergebnis in unverdiente Höhen zu schrauben, aber es blieb beim 4:2. Schade drum, aber man ist ja lernfähig... Nächste Woche gegen den FSV Barleben wird es nicht leichter, aber bei 0:0 wird wieder angefangen, vielleicht belohnt man sich dann wieder. SSC Weißenfels (blau/gelb): Tobias Grün, Tobias Bettermann (60. Marc Barthmuß), Max Pfannschmidt, Toni Kronawitt (63. Sebastian Petrick), Andrii Zozulia, Paul Knothe, Isaque Benjamin Da Cunha Dias, Sebastian Löbnitz (71. Michael Beyer), Carlo Purrucker, Nicolai Goll, Oliver Seidel. Zuschauer: 412 Sportplatz Lützen / OT Zorbau. SV Eintracht Gröbers - SSC II 0:1(0:0) Mit zwei blauen Augen Dass der Sieg in Gröbers berechtigt war, darüber diskutierten nicht einmal die Gastgeber, aber das wie war dann irgendwie doch glücklich. Im Vorpausenabschnitt hatten die Gastgeber außer ihrem Keeper Daniel Engel nicht wirklich viel, außer Kampfkraft entgegen zu setzen. Relativ klar dominierte die Club- Reserve, aber was da an klarsten Chancen liegen gelassen wurde ging fast schon nicht mehr auf die berühmte Kuhhaut. Schon nach 8min. durfte es 0:1 stehen aber in drei Versuchen bleibt letztlich Engel Sieger. Tommy Scheiding zielt nach 13min knapp rechts vorbei und Christoph Peter für Gröbers, der von der Strafraumgrenze abzieht links vorbei (14.). Tony Barnickel verpasst es nach 20min. die gute Vorarbeit von Scott Rabe, der von links flankt und Robert Schenk, der gut zurücklegt, zu veredeln. Wieder Tony Barnickel, nicht vom Glück eingeholt, zielt nach Zuspiel von Robert Schenk, aus guter Position über den Kasten (26.). In der 34. min. Voigt mit der Chance, Rene Möbius kann ihn noch abdrängen, damit geht sein Schuss links vorbei, nachdem man den Ball fahrlässig verloren hatte (33.). Nach 35min ist Felix Bendel auf dem Weg zum Strafraum, spielt zu Tommy Scheiding, dessen Schuss noch zur Ecke geklärt werden kann. Gomes per Kopf nach Flanke von Scott Rabe, aber Keeper Engel auf dem Posten (36.). Robert Schenk dann in Minute 42 auf dem Weg zum 0:1, aber Engel nimmt im praktisch das Leder vom Fuß. Felix Bendel spielt den Ball zu Tony Barnickel, aber Daniel Engel hält die Null für die Eintracht fest. (44.). Letzte Vorpausenaktion war das Zuspiel von Jonas Schneider über rechts, aber Robert Schenk haut das Leder über den Kasten. Pause. Nur 0:0, da sind im Abschluss noch Reserven. Nach der Pause erste Chance nach 51min., als Erik Scherbaum zu Jonas Schneider passt, aber der scheitert an Eintracht- Keeper Engel. Auf der Gegenseite wurde die Eintracht jetzt aktiver und Kuhbach mit der Möglichkeit, aber Rene Möbius macht sich lang und dreht den Ball um den rechten Pfosten (56.). Erster Wechsel dann beim SSC, Max Hauer jetzt für Robert Schenk im Spiel (57.). Voigt versucht sich für Gröbers, aber drüber. Auf der Gegenseite Doublette Schneider - Rabe, aber Daniel Engel wieder mit einer großartigen Parade zur Ecke (66.) Danach zweiter Wechsel, Sascha Stange jetzt für Tommy Scheiding auf dem Feld. Viertelstunde vor Schluss macht sich Max Hauer auf den Weg, Engel rechtzeitig unten, der Ball aber noch in der Luft und kann von der Linie geschlagen werden (75.). Sieben Minuten (nur...) noch, Scott Rabe mit Ecke, Gomes mit Kopf, aber über das linke Lattenkreuz. Als kaum noch einer damit rechnete, so enden viele Spielberichte, aber manchmal ist es dann auch so, dringt Jonas Schneider in den Strafraum ein, wird plump wie unnötig gefoult, egal das Tor zum Glück scheint sich weit zu öffnen... Erik Scherbaum übernimmt die Verantwortung, so schlecht war das nicht, aber für Daniel Engel nicht gut genug, denn der krallt sich die Pille aus der rechten Ecke, schade ! Was`n jetzt, die Linie, Ismaeel Wahid Alothman hatte was gesehen. Der Keeper hätte sich wohl zu früh bewegt, selten noch geahndet, aber immerhin. Zweite Chance, wieder das Duell Scherbaum gg. Engel. Diesmal hat Engel das Nachsehen- 0:1 (87.). Voigt nach 89min., nach einem Missverständnis, aber sein Schuss geht knapp rechts vorbei. Dann war es geschafft. Sicher, ein durchaus berechtigter Erfolg, aber immer geht das nicht gut, wenn man so viel liegen lässt. Mit den beiden Siegen, das ist das wichtigste, hat man sich erst einmal abgesetzt. Kein Grund zum Ausruhen, denn mit Burgwerben und HeGo kommt unbequeme Gegnerschaft auf die Scherbaum- Elf zu. SSC Weißenfels II: Rene Möbius, Lunacio Gomes, Jonas Weber, Felix Bendel, Erik Scherbaum, Tommy Scheiding (64. Sascha Stange), Tony Barnickel, Franco Hendess, Jonas Schneider (90. Jonas Moser), Robert Schenk (57. Max Hauer), Scott Rabe. Schiedsrichter: Justin Ermisch Text: Uwe Abraham