Saale Sportclub Weißenfels

Sport aus Leidenschaft

Saale Sportclub Weißenfels

Sport aus Leidenschaft

SSC Weißenfels - SV 1920 Kelbra 2:0 (0:0) ...und dann war da noch Gecko Als viele den Spielstand von 0:0 als Punktgewinn adelten kam Seb. Petrick und öffnete mit seinem Sonntagsschuss zur besten Sonntagnachmittagskaffeezeit doch noch das Tor zum wichtigen Sieg gegen eine gute Kelbraer Mannschaft. Die hatte in den ersten Minuten auch dicke Chancen um auf eins oder gar zwei zu null wegzuziehen. Der in jeder Hinsicht unberechenbare Bobeliuk stand nach 50 sec. und abgewehrten Ball frei vor Bölke, der aber blitzartig zur Ecke klären konnte. Wieder die Gäste, als Tara schon an Bölke vorbei war aber Kapitän Pfannschmidt den Ball im Fünfmeterraum per Kopf klärte (4.). Wieder der flinke Japaner mit einer Gelegenheit. Nach abgewehrter Rechtsecke kommt er zum Schuss und Bölke muss sich strecken um zur Ecke zu klären. Dann aber der Club im Vorwärtsgang. Über Paul Knothe und Christopher Günther kommt der Ball über rechts zu Pfannschmidt, der bedient Goll im Fünfmeterraum, wird geblockt, Seb. Löbnitz, abgefälscht und Keeper Gurniak mit einer tollen Fußabwehr (8.). Wieder der SSC über die rechte Seite und klares Foul an Seb. Petrick, aber kein Pfiff des in Gänze nicht überzeugenden Schiris (11.). Nochmals die Gäste über Bobeliuk, der flankt von links in den Strafraum, wo Matsunaga lauert, aber über den Kasten schießt (18.). In Minute 20 versucht sich Bobeliuk aus 20 Metern selbst, der Ball geht aber ab linken Pfosten vorbei, Christian Bölke muss nicht eingreifen. 25min. sind rum, als Bobeliuk klar gegen Kapitän Pfannschmidt nachtritt, grund- und sinnlos, Schiri Unger belässt es, warum auch immer, bei gelb. Gästekapitän Pulz nach 32min. noch mit einer Chance, aber statt des großen nimmt er nur den kleinen Zeh und erwischt den Ball nicht richtig und zielt über das Tor. Damit war schon Pause und allen war klar, dass es einer Steigerung bedurfte um die Punkte auf der OMK zu behalten Weiter ging es ohne Wechsel in den Nachpausenabschnitt. Erster Höhepunkt waren 2 gelbe Karten für den SSC in 10 Sekunden. Zuerst sah Michael Beyer gelb, weil er zu Bölke bei eigenem Freistoß sagte:" Lass den Ball liegen!" Das galt aber nicht dem Schiri sondern seinem Keeper, der wiederum gelb erhielt, weil er die Situation aufklären wollte...Man-o-man !!! Dann mal Seb. Petrick über links, aber Gurniak hatte aufgepasst, fing den Ball weg (51.). Auch nach 53min. war der wieder schneller, als Seb. Petrick von Zozulia angespielt wurde. Kelbra meldet sich nach 54min. wieder im Spiel, als der Ball von rechts in den Strafraum kommt, aber Matsunaga aus guter Position über den Kasten bombt. Nach 55min. die beste Aktion der Hausherren, als der Ball flüssig über Beyer, Zozulia und Löbnitz kommt, der abzieht und Gurniak prallen lassen muss, Goll setzt nach und Gurniak hat den ball. Schiri Unger werten Golls Einsatz als Foul und prompt sieht auch er gelb. Gelb sieht auch die Weißenfelser Bank in persona Rene Möbius, was ein Kartenspiel... Nach 66min. erster Wechsel beim Club, Christopher Günther macht Platz für Isaque Dias. Pulz läuft über die rechte Seite spitzer Winkel zum Tor und Christian Bölke noch mit einer Hand dran. Die Ecke bringt nichts, dafür Maik Zimmermann kurz danach Carlo Purrucker für Toni Kronawitt (72.). Michael Beyer (76.) versucht es aus 18 Metern, aber Gurniak fast ohne Mühe. Die Uhr tickt, fast schon erbarmungslos gegen den Club. Ecke von rechtsa und von Seb. Löbnitz getreten, abgewehrt zu Purrucker, der den Ball von links wieder scharfmacht, Kopfball Goll, nicht der Keeper, ein Feldspieler klärt vor ihn. Nächster Höhepunkt war die GRK gegen Bobeliuk,(78.) der allerdings schon seit einer Stunde vom Feld sein musste. Jetzt gab es für eine Schwalbe die zweite gelbe Karte, statt der roten nach 25min. Weiter der Club mit dem Mute der Verzweiflung, die Gäste jetzt eher auf den Punkt bedacht. 84min. sind rum eine Löbnitz- Ecke von rechts wird abgewehrt, Pfannschmidt dazwischen, Zozulia spielt zu Paul Knothe, der kurz zu Pfannschmidt, der sieht den startenden Seb. Petrick. der läuft in Position, das Uhrenhaus hadert schon, doch er lässt sich nicht beirren zieht aus 22 Metern ab, ab in den linken Winkel, ich denk den kann Gurniak nicht halten...1:0 für den SSC (84.). Aber noch nicht Schluss, auch dem Schiri schien das Spiel zu gefallen, einzig über 4 min. Extrazeit gibt es nixx zu diskutieren, dass es dann 6min. waren schon. Stockfehler im Spielaufbau, gut das sich die Kelbraer verhaspeln und Micha Beyer kann klären (91.). Dann durfte sich Seb. Petrick den verdienten Applaus abholen, für ihn kam Jonas Schneider noch für die Nachspielzeit. Dann die Entscheidung. Fehler der Gäste am SSC-16er, Andrej Zozulia spritz dazwischen, pumpt die Pferdelunge auf, sprintet 70 Meter gen Kelbraer Tor, sieht Carlo Purrucker, auch der lässt sich nicht abschütteln, er vollendet links unten zum 2:0- Endstand. Sicher kein Hochglanzspiel, aber gegen einen schwierigen Gegner wichtig gepunktet, das ist es was am Ende zählt. Nächste Woche ist Pokal, danach geht es zum amtierenden Landesmeister nach Amsdorf, das leichteste Spiel der Saison. SSC (blau/gelb): Bölke- Beyer, F. Knothe, P. Knothe, Pfannschmidt, Günther (ab 66. Dias), Kronawitt (ab 72. Purrucker), Löbnitz, Petrick (ab 92. Schneider),Zozulia, Goll. Zuschauer: 120 Stadtstadion (OMK) Weißenfels. Text: Uwe Abraham