Saale Sportclub Weißenfels

Sport aus Leidenschaft

Saale Sportclub Weißenfels

Sport aus Leidenschaft

SSC Weissenfels – SG`48 Reppichau 4:1 (3:0) Auch in der Höhe berechtigt Wenn der Erste gegen den Dritten spielt, sollte es ein Spitzenspiel werden. Das war es auch, aber nur einseitig. Die hochdotierten Gäste blieben doch vieles schuldig, auch wenn wichtige Leute fehlten, beim SSC waren auch nicht alle man an Bord, von daher war wohl Chancengleichheit gegeben. Verhaltener Start beidseits, die Hausherren wollten es unbedingt vermeiden in die „Neumann- Zawada- Falle zu tappen, was auch in weiten Teilen des Spiels gelang. Nach 10min ganz dicker Klops bei den Gästen. Käpt`n Max Pfannschmidt hatte die Bulette gerochen und sagte nach dem Missverständnis zwischen einem Verteidiger und Keeper Kaulitzki artig danke und traf ins leere Tor- 1:0 SSC (10.). Gelungener Auftakt also, so konnte es aus Sicht der SSC- Fans weitergehen. Nach 18min. dann eine schwere Verletzung beim Reppichauer Phillip Rathmann, der mit Seb. Petrick zusammengerauscht war, für ihn ging es leider nicht weiter, gute Besserung !!! Nach 23min. dann schon das 2:0 für den Club. Als sich die SGR wieder im eigenen Strafraum verhaspelt hatte, Luther und Pfannschmidt das Tor nicht trafen, war es Nicolai Goll, der mit Auge schließlich doch die Führung ausbaute (23.). Wie aus dem Lehrbuch dann die Flanke von der linken Seite von Christopher Luther, Nicolai Goll schwingt sich hoch und nickt zum 3:0 (28.) ein. Erstaunen bei den Fans, ob der Gästeleistung, aber noch mehr über die Leichtigkeit des seins bei den Zimmermännern. Das ging fast zu einfach um nicht den Ernst der Situation zu vernachlässigen, man weiß ja was die Gäste können. Und die kamen dann doch etwas besser zur Geltung. Was auch drei Szenen in Minute 31, Kopfball nach Ecke, Minute 34 nach einem Einwurf und Kopfball, den Bölke aber sicher wegfing und nach einer abgewehrten Ecke, die Neumann wieder gen Tor brachte, wo Eßbach allerdings per Hand auch ein Tor erzielte (37.). Kurz vor dem Pausenpfiff nochmals der Club. Erst kommt Nicolai Goll zu spät gegen Kaulitzki, nach guter Vorarbeit von Luther und Dias, kurz danach ist Kaulitzki bei einem erneuten Bock seiner Vorderleute vor Dias zur Stelle. Dann war der erste Abschnitt geschafft. Man war gespannt, ob der Club die Spannung hochhalten kann, oder ob die Gäste nochmal Gas geben können. Zunächst der erste Wechsel beim Club, Christopher Günther machte Platz für Toni Kronawitt. Nach 53min. hat Isaque Dias die Vorentscheidung auf dem Fuß, frei vor Kaulitzki schiebt er das Spielgerät knapp neben den rechten Pfosten des „Banner-Tores.“ 57min. sind rum als Seb. Petrick sein Tor schießt, aber Abseits. 68min. sind rum, als die Gäste mal wieder etwas brauchbares kreieren, aber Sitte und Zawada machen nicht wirklich viel aus dem abgewehrten Freistoß. Seb. Petrick auf dem Weg zum 4:0, legt sich den Ball wohl etwas zu weit vor, zielt knapp neben den rechten Pfosten (70.). Ballverlust im Mittelfeld beim Club, das nutzen die Gäste überfallartig und Christian Seiche trifft die Kugel optimal, denn die schlägt vom linken Innenpfosten im Kasten ein, keine Chance für Christian Bölke. Nochmal Spannung, was fällt den Gäste jetzt noch für die letzten 20min. ein ? Zweiter Wechsel beim Club, Francis Amponsah kommt für Seb. Petrick. Die Antwort in Blau- Gelb nach 74min., wieder Isaque Dias frei…und vorbei. Nach 75min. flankt Christopher Luther von der rechten Seite, Lunacio Gomes nimmt das Leder runter und knallt auf den Kaste, leider aber drüber. Isaque Dias belohnt sich und seine Mannschaft dann doch noch. Nach toller Vorarbeit von Nicolai Goll, der sich gegen drei Reppichauer durchsetzt, kann er Kaulitzki zum spielentscheidenden 4:1(78.) überwinden. In der 82.min. kam dann noch Tobias Bettermann für Paul Knothe in die Partie, die SGR nochmal mit Zawada, der in den Strafraum flankt, aber letztlich kann die Kopfballrückgabe nicht genutzt werden (84.). Ein klarer, sicher in der Höhe nicht erwartete Erfolg, der dem Club Kraft für die letzten beiden Aufgaben des Jahres geben sollte, danach wird man sehen wo man steht, allerdings haben wir heute nur ein Spiel gewonnen, nicht mehr, aber auch nicht weniger. SSC ( gelb/blau): Bölke- Gomes, Scheiding, Krumbholz, Knothe (ab 82.Bettermann) , Pfannschmidt, Günther (ab 46. Kronawitt), Dias, Petrick (ab 71. Amponsah), Luther, Goll. Zuschauer: 100 Stadtstadion (OMK) Weissenfels. SSC II – SV Merseburg`99 II 4:1 (1:0) Ganz wichtiger Dreier Mit einer weitgehend überzeugenden Leistung sicherten sich die Club- Youngster heute den Sieg und brachten satte 9 Punkte zwischen sich und den Gegner. Nach 21min. brachte Scott Rabe seine Männer auf die Siegerstraße. Nach guter Vorarbeit von Franco Hendess vollendete er zum 1:0. Das war auch der Pausenstand. Nach 68min. und einigen liegengelassenen Chancen erhöhte er dann auch zum 2:0 nach Vorarbeit von Tony Barnickel. Franco Hendess machte dann mit einem Doppelpack (75.,85.) den Deckel drauf. Schlusspunkt war dann die Ergebniskosmetik der Rabenstädter, als Andersch nach 88min. einen eher unnötigen Foulelfmeter zum Ehrentreffer verwandelte. Jetzt geht es nach Herrengosserstedt, wo in der letzten Saison der erste Punktgewinn in der Landesklasse gelang. Mit einer ordentlichen Leistung kann man dort auf jeden Fall die Serie verteidigen. SSC II ( Blau): Herzog- Schindler, Scherbaum, Moser, Stange (ab 60. Schenk), Steinberg (ab 70 T. Sauer), Weber, Löbnitz, Hendess, Rabe, Barnickel. Zuschauer: 30 Saalesportpark, Uichteritz SSC III – SG GW Langendorf/ WFV 2:4(0:2) Ruder nicht rumgerissen Mit einer weiteren Niederlage rangierte die Dritte weiter am Tabellenende. Nach einem 0:2- Pausenrückstand erwachte man erst kurzzeitig nach dem 0:3- Rückstand. Nach dem1:3- Anschluss durch Michael Riel,kamen die Gäste erneut auf einen Dreitore- Vorsprung, das 2:4 von Lars Matylewicz (80.) kurz vor Schluss war nur noch Ergebniskosmetik. SSC III (orange): Robitsch (ab 46. Rzepka)- K.-U.Scherbaum (ab 46. Schenk), Heimer, Weigelt, Sommerfeld, B. Sauer, Pollmächer, Riel(ab 66. Kurbanov), Matylewicz, Randt, Weigelt, Zuschauer: 30 Saalesportpark, Uichteritz. Text: Uwe Abraham