Saale Sportclub Weißenfels

Sport aus Leidenschaft

Saale Sportclub Weißenfels

Sport aus Leidenschaft

SSC Weißenfels - FSV Barleben 1911 5:1 (2:0) Fünf Raketen gezündet IDas hatten wohl nur die wenigsten erwartet. Gegen mit Vorschusslorbeeren ausgestattete Gäste, mancher hatte insgeheim auf einen Punkt gehofft, gelang ein, sicher unerwartet, klarer Heimsieg, der auch in der Höhe berechtigt erscheint. Schon nach vier Minuten wirkten die Gäste in der Abwehr eher unsortiert und Sebastian Löbnitz beschenkte sich, leicht abgefälscht aus 16 Metern, nachträglich mit der 1:0- Führung. Das war Balsam auf die Club-Seele nach den liegengelassenen Punkten am letzten Sonntag. Die Gäste mit der Antwort nach 7min. aber Potykas Freistoß aus guter Entfernung (16m) verpuffte in der Mauer. Oliver Seidel versucht sich von halbrechts, aber Stränsch im Gäste- Kasten hatte aufgepasst. Barleben nun bemüht fahrt aufzunehmen, aber noch nicht mit der erwarteten Torgefahr. Im Gegenteil, Marc Barthmuß schickt einen Ball über die Mittellinie, Seidel lässt durch auf Goll, der aber am klasse reagierenden Stränsch scheitert (21.). Der FSV dann über links in den Strafraum, wo aber Seb. Löbnitz den Schussversuch blocken kann. Dann schon das 2:0 für die Saalesportler. Stränsch unterschätzt Ball und Gegner, so kommt Nicolai Goll per Kopf vor dem Keeper an den Ball und erhöht auf 2:0 (32.). In Minute 35 düpieren sich die Gäste fast selber, als Göres vor Goll klären will und den linken Pfosten seines Tores trifft, zuvor hatten sich Zozulia und Löbnitz gut durchgespielt. Zwei Wechsel bei den Gästen kurz nacheinander. Zuerst holte Trainer Schindler den rotgefährdeten Mai vom Feld, danach musste Brix verletzt ausgetauscht werden. Damit ging es in die Kabinen. 2:0, das hatten nicht viele auf der Rechnung, aber jeder wusste, Barleben kann mehr. Zunächst ging es beidseits ohne Wechsel weiter. Nach 51min. der erste Nachpausenaufreger. Andrej Zozulia setzt sich durch, passt zu Kronawitt, Golls Kopfball nimmt Stränsch weg, aber nur zu Seb. Löbnitz, der den Ball aber aus 2 Metern und doch überrascht, Stränsch in die Arme schiebt. Wie aus dem Fussballlehrbuch, wenn du die Dinger nicht machst... ...dann machen`s die anderen. Kapitän Göres überläuft die linke Seite, Piele steht komplett blank- der Anschluss (2:1-52.). Was jetzt SSC ? Der FSV jetzt deutlich präsenter, so wie man ihn eigentlich erwarten durfte. Der eingewechselte Wasylyk kommt zum Schuss aus 18Metern halbrechts, aber Tobias Grün dreht das Spielgerät um den linken Pfosten (56.). Nach 58min. aber wieder der Club, Seb. Löbnitz flankt auf Goll, der aber noch über den Kasten nickt (58.). Im Gegenzug langer Ball von Kalkutschke auf Piele, der im Strafraum liegt, Elfer ? ...naja, der gute Referee Nico Rich lässt weiterlaufen. 62min. sind von der Uhr gespielt, was`ne Aktion, Seb. Löbnitz stark auf Oliver Seidel, der passgenau auf Nicolai Goll, der zum 3:1 einschädelt. Nächster Höhepunkt dann nach 64min. Als sich Purrucker und Göres verbal nichts schenken, soll Göres wohl tätlich geworden sein (Nachfrage beim Assistenten), ich denke das war von beiden nicht wirklich koscher, Purrucker Gelb, Göres Rot, das Urteil des Schiris. Der FSV nur noch zu zehnt, Trainer Schindler wertete das als den endgültigen Knackpunkt. Nach 66min sieht Carlo Purrucker Nicolai Goll starten, der, statt selber abzuschliessen, passt in den Fünfmeterraum, wo Zozulia und Paul Knothe sich gegenseitig die Wurst vom Brot nehmen. Im Gegenzug die nimmermüden Gäste, aber Tobias Grün ist vor Denny Piele am Ball (69.). Nach 72 bzw. 74min. Wechsel beim SSC. Seb. Löbnitz und Carlo Purrucker gingen vom Feld, dafür kamen Tobias Bettermann und Seb. Petrick. Der eingewechselte Lüddeckens dann über links, aber seine Flanke ist für Piele nicht wirklich zu erreichen. Dann wieder Schicksalsschlag beim SSC, Paul Knothe, wohl umgeknickt, muss unter Schmerzen vom Platz getragen werden...oh man !!! Für ihn die letzten Minuten Lunacio Gomes im Spiel (81.). Doch der SSC weiter im Vorwärtsgang. Über die rechte Seite läuft Seb. Petrick durch, hat die Übersicht, denn hinten lauert Andrej Zozulia, der am feuchten Nachmittag trocken vollendet (82.). Dann wurde es noch richtig rund, als Bonus zog der SSC noch an den Gästen vorbei, als Oliver Seidel einen unerreichbaren Ball, eben doch, auch zur Überraschung der Gästeabwehr, noch erreichte, dazu noch genau den Kopf von Nicolai Goll anvisierte und der mit seinem dritten Kopfballtor zum 5:1 traf (91.). Was für eine Vorstellung der Saalesportler !!! Damit kann man mit breiter Brust zum sicherlich nicht einfachen Auswärtsspiel nach Arnstein fahren. Nicht vergessen möchte ich den verletzten Sportkameraden Philipp Brix und Paul Knothe gute Besserung und schnelle Heilung zu wünschen. SSC (blau-gelb): Tobias Grün, Max Pfannschmidt, Toni Kronawitt, Marc Barthmuß, Andrii Zozulia, Paul Knothe (84. Lunacio Gomes), Sebastian Löbnitz (73. Tobias Bettermann), Michael Beyer, Carlo Purrucker (75. Sebastian Petrick), Nicolai Goll, Oliver Seidel. Zuschauer: 70 Stadtstadion Weißenfels. SV Burgwerben 06 - SSC II 2:2 (0:0) Punkt im Schlussgang Nach einem Wechselbad auf dem Zeiselberg holte sich die Zweite doch noch einen Punkt. Dabei sah es nach verschlafener erster Hälfte lange nach dem Standard- 0:1 der letzten Wochen aus. Das erzielte Tony Barnickel auch kurz nach Wiederbeginn (51.), doch zwei Schlafeinlagen (78.,85.) ließen die arg gebeutelten SVBer schon vom ersehnten Sieg träumen. Max Hauer sorgte aber in den Schlusssekunden noch für den berechtigten Ausgleichstreffer. SSC Weißenfels II: Christian Bölke, Philipp Schindler (84. Jonas Moser), Jonas Weber, Felix Bendel, Erik Scherbaum, Tommy Scheiding, Tony Barnickel, Max Hauer, Franco Hendess (67. Sascha Stange), Jonas Schneider (78. Dimitrij Savenko), Scott Rabe. Schiedsrichter: Winfried Bohrmann (Leipzig) - Zuschauer: 20 Tore: 0:1 Tony Barnickel (51.), 1:1 Kaba Diakite (78.), 2:1 Sven Albrecht (85.), 2:2 Max Hauer (90.) SV RW Weißenfels II - SSC III/ LSV II 6:0 (1:0) Nach einem knappen Pausenrückstand gab es letztlich eine erneute schmerzhafte Pleite, die nach einer Stunde (3:0) besiegelt war. SpG. SSC Weißenf.III / Reichardtsw. II: Maximilian Werner, Bruno Sauer, Johannes Trenkler, Florian Graßhoff, Max Berhold, Constantin Burlacu, Paul Heimer, Dennis Nico Böhm, Ralf Pippel, Mathias Sommerfeld, Lars Matylewicz. Schiedsrichter: Simon Odental - Zuschauer: 10 Tore: 1:0 Mohamad Hecham Khouli (12.), 2:0 Henry Wiesner (51.), 3:0 Maik Steinbrück (59.), 4:0 Andreas Schweigel (73.), 5:0 Meron Tsegabrhan (82.), 6:0 Dabo Mamodou (90.) Text: Uwe Abraham